switch to our open

Liebe Freunde des königlichen Sports!

Wir werden euch nun Einblicke in unser Abteilungsleben geben. Vieles altes und neues Wissenswertes vom Schachsport in Travemünde werdet ihr hier erfahren. Ihr könnt nachlesen, wann der Schachsport im Ostseebad anfing, sich zu organisieren und wer wann einmal einen Pokal oder eine Meisterschaft gewann. Auch über das weltbekannte INTERN. TRAVEMÜNDER SCHACH-OPEN vom Anfang bis zum Ende könnt ihr alles nachlesen und auf Bildern ist natürlich auch vieles festgehalten.

Wir würden uns freuen, wenn wir vielen Sportfreunden einen Anstoß geben könnten, sich zukünftig auch Schachfreund nennen zu können. Gründe, den "königlichen Sport" zu betreiben, gibt es viele. Hier denken wir auch besonders an unsere Schüler/innen, die neben Geduld, Konzentration und Phantasie auch logisches Denken üben. Auch für ältere Menschen ist das zutreffend, außerdem kann man den Schachsport schon mit 6 oder aber auch mit weit über 60 Jahren ausüben. Derzeit haben wir leider keine Jugend, aber es gibt jetzt ab dem 1.1.18 die Möglichkeit, schon in den Kitas Schach zu lernen, weiterführend dann auch an den Grundschulen. Hierzu werden die Erzieher kostenlos ausgebildet und bei geeigneter späteren Spielstärke stellt man auch Großmeister in den Schulen für Lehrgänge kostenlos zur Verfügung. Bei uns ist unser ältester Mannschaftsspieler schon 91 Jahre! Man sieht es doch immer wieder, sei es im Bekanntenkreis zu Hause, beim Spaziergehen in den Parks bei den Gartenschachanlagen oder in den Hotels und Restaurants: schachspielende Menschen. Man lernt bei unserem Sport schnell neue Freunde/ Menschen kennen.

Sollten sie den Weg in unser Spiellokal, dem Weinrestaurant „Das kleine Winkler“ in der Vorderreihe 22, finden: Schachfreunde/innen stehen als Partner/Gegner dienstags von 19.00 – 22.00 Uhr bereit, man ist in Geselligkeit und hat Unterhaltung - beim Schachcomputer zu Hause ist das schon schwieriger (und der ist meistens so stark, dass man stets verliert).

Wir wünschen euch vorerst einmal viel Spaß beim Surfen auf unseren Sites und würden uns über einen Besuch bei uns im Spiellokal sehr freuen.

Gens una sumus


Der 9. Februar war nicht unser Tag, zum ersten Mal spielten wir unser Punktspiel im „Das kleine Winkler“. Doll war das aber nicht, denn mit nicht bester Aufstellung spielten:

1. Brett: Neithardt Nickel = 1:0… zuerst sah es gar nicht so gut aus, aber die Stellungen unserer anderen Bretter waren nicht unbedingt super und so kämpfte Neithard, immerhin 250 DWZ-Punkte stärker als sein Gegenüber, und gewann!

2. Brett: Dr. Andreas Fröde, mit über 100 DWZ mehr, gewann seine Partie wie erwartet = 1:0

3. Brett: Dr. Wolfgang Pieper spielte bis zum bitteren Ende, wurde für seinen unermüdlichen Kampf gegen den gut 100 DWZ-stärkeren Reinfelder nicht belohnt und verlor = 0:1

4. Brett: Mannschaftsführerin Mariam Afschar versuchte auch zu punkten, aber das „Vierte“ war zu hoch und sie überlies dem Gegner (DWZ + 350) vom SC Turm Reinfeld den Sieg = 0:1

5. Brett: 250 DWZ-Punkte hatte Rüdiger Pflaum weniger und verlor sein Match = 0:1

6. Brett: Der Gegner von Till Karow hatte auch einen DWZ-Vorsprung von gut 50 Punkten, die sich am Ende dann doch bemerkbar machten. Er verlor seine Partie = 0:1

Die 2:4-Niederlage entsprach also den Wertungszahlen und so war der 2. Tallenplatz erst einmal weg. Aber mit dem derzeitigen 3. Rang sind wir noch zufrieden. Zum Abschluß der Saison geht es jetzt noch zum Lübecker SV und dann empfangen wir noch den SC Fehmarn. Mal sehen, was da noch für uns drin ist.

Bei dieser Gelegenheit freuen wir uns bekannt geben zu: Wir haben drei NEUE: Uwe Riemenschneider, Lothar Lichtenheldt und Detlef Hochkirchen.

Herzlich willkommen und viel Spass bei uns Klötzchenschiebern

GENS UNA SUMUS - Rüdiger Pflaum - 10.02.2018

Web-Team am 13.02.2018 um 10.01 Uhr

Liebe Schachfreunde!

Nun hat es uns doch erwischt. Zum Jahresauftakt gab es gestern beim SV Strand eine derbe Niederlage, die sich schon im Vorfeld abzeichnete.
Abgesagt hatten Neithard und Notker Nickel, Patrick Steiner und Holger Fischer.

Somit spielten folgende Schachfreunde für unsere Farben:

Brett 1: Jörg Gerstel fuhr einen sicheren Sieg ein. 1:0

Brett 2: Dr. Andreas Fröde nahm das Remisangebot seines Gegners nicht an, da er unbedingt gewinnen musste, um noch einen Mannschaftspunkt zu retten. 0:1

Brett 3: Dr. Wolfgang Pieper spielte mal hui, mal pfui, sodass Partie am Ende remis ausging. ½: ½

Brett 4: Peter Biewer war zum Anfang gegen seinen fast gleichstarken DWZ-Gegner keineswegs im Hintertreffen, aber am Ende hatte der Scharbeutzer sein Spiel gewonnen. 0:1

Brett 5: Mannschaftsführerin Mariam Afschar musste leider auch die Segel streichen und ihr Gegenüber gewinnen lassen. 0:1

Brett 6: Till Karow hatte seinen Gegner im 2. + 3. Spiel immer fest im Griff, nur leider nützte das nichts, denn die erste Partie, die zählte, vergeigte er recht schnell. 0:1

Schade, denn mit unserer Monika Isenhagen als Fahrerin und mich waren noch 2 Schlachtenbummler mit vor Ort, die sich über einen Punktgewinn freuen wollten.

Nun geht es am 9. Februar zu Hause - erstmals im „Das kleine Winkler“ - gegen Turm Reinfeld weiter, hoffentlich erfolgreich.

Gruß Rüdiger

Web-Team am 27.01.2018 um 12.50 Uhr

Das ist ja fast schon sensationell, wie wir „Klötzchenschieber“ die Bezirksliga aufmischen. Auch in der dritten Runde am 17.11.17 konnten wir wieder um 23.45 Uhr im „Vineta“ jubeln, denn unsere Gäste hatten gegen uns Null-Chance und bezogen eine klare Niederlage.
Zwar hatten die Gäste vom TSV Kücknitz nach 1 Stunde die Nase vorn, da sie am 1.Brett kampflos einen vollen Punkt geschenkt bekamen. Unser Neithard Nickel hat ganz einfach seinen Einsatz auf der Couch zu Hause verpennt. Soll ja mal vorkommen. Für den Ausgleich sorgte Dr. Wolfgang Pieper am 4. Brett mit einem Sieg. Da wollte Dr. Andreas Fröde nicht nachstehen und holte an Brett 3 auch einen Sieg für unsere Farben. Till Karow spielte am 6.Tisch und schaute öfter auf seine Armbanduhr. Er wollte wohl die nächste Fähre zum Priwall nicht verpassen und zog dermassen gut, dass sein Gegner aufgab. Mit diesem Sieg hatten wir das Remis schon sicher, denn wir führten 3:1! Das hörte auch Holger Fischer am 5.Tisch und er nahm das Remisangebot seines Gegenüber an und war somit quasi „Matchwinner“. Nun ging es nur noch darum, ob Jörg Gerstel am 2.Brett seinen Vorteil gegen den DWZ-Besseren durchsetzen konnte. Klar konnte er, sein Sieg bedeutete den krönenden Abschluß eines erfolgreichen Punktspielabends.
In der Tabelle konnten wir den 2.Platz natürlich halten, liegen mit dem Spit-zenreiter Lübecker SV zwar punktegleich mit 6:0 gleichauf, lediglich bei den Brettpunkten mit 2,5 Zählern zurück.
Die Saison geht jetzt in die Weihnachtspause. Am 26. Januar 2018 müssen wir dann zum Strand 74 nach Scharbeutz.

Ich wünsche allen Schachfreunden schon `mal ein Frohes Fest, falls wir uns nicht noch dienstags im „Winkler“ sehen, was ich natürlich hoffe!
Rüdiger

Web-Team am 20.11.2017 um 13.14 Uhr

Nur, wer nicht dabei war wie ich, staunt und der Laie wundert sich (nicht)! Unsere Mannschaft hat in Eutin voll gepunktet. Gegen den SV Eutin II gab es einen wunderbaren 3,5:2,5-Sieg!!!!!

Warum? Ganz einfach, wir haben mehr Punkte geholt wie die Gastgeber:

1. Brett: Neithardt Nickel `mal wieder mit einem vollen Punkt!

2. Brett: Jörg Gerstel verlor ebenfalls nicht, diesmal spielte er Remis,

3. Brett: auch Dr. Andreas Fröde beendete die Partie unentschieden.

4. Brett: Der Höhenflug von Holger Fischer hält an: super, schon wieder gewonnen!

5. Brett: Mannschaftsführerin Mariam Afschar verlor zwar, aber was soll`s, denn am

6. Brett: holte unser Till Karow ein Remis! – Der Sieg war perfekt!

So darf es gerne weitegehen, mal sehen, was uns die nächste Runde am 17. November gegen den TSV Kücknitz bringt.

Schönes Wochenende, hoffentlich hat „Das kleine Winkler“ bis Dienstag wieder gesundes Personal, sodass wir den Sieg bei einem Gläschen Wein feiern können. Dem kranken Personal wünsche ich gute Besserung.

So long, Rüdiger

Web-Team am 14.10.2017 um 12.00 Uhr
mehr ...


DWZ-Rechner

Auf der Seite www.wertungszahl.de können Sie sich Ihre DWZ berechnen lassen.